Seite 1 von 1

Elektro- Eljot

BeitragVerfasst: Freitag 17. Februar 2017, 18:44
von Suzanne
Habe im November einen ursprünglich gut gepflegten, in der letzten Zeit wohl eher vernachlässigten LJ gekauft.
Technisch war er gut,blau metallic, alle Dächer, AHK, blau- weisse Ledersitze, H- Kennzeichen, unverbastelt. Da hatte sich jemand ganz viel Mühe gemacht.
Jetzt ist aller Rost beseitigt und er soll einen 28 kW Elektromotor bekommen. Nächste Woche fährt er zu Florian in die Werkstatt und es werden alle Teile ausgebaut, die nicht mehr benötigt werden. Motor mit Zubehör, Auspuff, Tank, etc.
sind zu verkaufen! Foto bei ebay Kleinanzeigen.
Bin noch nicht entschlossen, ob wir auf das Schaltgetriebe auch verzichten können. Reduziergetriebe fürs Gelände würde bei dem hohen Drehmoment ausreichen. Strom kommt von einem 20kW Akkupack. Reichweite damit voraussichtlich 100km.

Absoluter Luxus wäre noch eine Servolenkung. Alternativ muß das Sportlenkrad dem Original und die 15 Zoll Reifen den 16 Zoll Tellerminen mit Sommerprofil weichen. Für Tips zur Servolenkung wäre ich dankbar. Es gibt eine Firma in Holland, die ist aber schweineteuer. Ich habe gehört, dass die vom Opel Vectra passen soll. Hab´aber noch keine weitere Info.
Werde gerne über den weiteren Verlauf berichten.

Re: Elektro- Eljot

BeitragVerfasst: Samstag 18. Februar 2017, 09:27
von Skipper
Interessantes Projekt.

Dann werdet ihr auch als Hersteller eingetragen nach der Einzelabnahme?!

Ich würde zusätzlich versuchen noch weiter Gewicht zu sparen.
-Servo braucht man dann bei dem Gewicht nicht.
-Achsen möglicherweise vorn und hinten auf Scheiben umbauen. Teile dafür von den Nachfolgern.
-Sitze aus dem Smart könnten auch vielleicht leichter sein, müsste man mal wiegen.
-Auf jeden Fall schauen ob nicht irgendwo doppelte Bleche eingesetzt wurden.

Wo kommt denn der Akku hin? Unter die Ladefläche?

Re: Elektro- Eljot

BeitragVerfasst: Samstag 18. Februar 2017, 20:26
von hamburger
Suzanne hat geschrieben:20kW Akkupack

Das entspricht etwa 2 Litern Benzin, bei Berücksichtigung des schlechten Wirkungsgrades des Originalmotors etwa 9 Litern.

Re: Elektro- Eljot

BeitragVerfasst: Sonntag 19. Februar 2017, 18:17
von Suzanne
Wir werden versuchen, Gewicht auf der Vorderachse zu sparen und möglichst wenig Verbraucher zu installieren, was richtigerweise gegen die Servolenkung spricht.
Die Akkus kommen wahrscheinlich in eine Kiste auf die Ladefläche. Es muß alles wasserdicht und feuerfest verpackt sein. Mal sehen wo genug Platz ist. Wir verwenden 30 Calb Akkus und ein DMC Steuergerät.

Im Moment gibt es nur wenige TÜVs zur Abnahme, bei uns ist der Prüfer durch die Aktivität von Heiko und Florian wohl schon Kummer gewöhnt. Die Prüfung ist ziemlich aufwendig, deshalb nicht überall möglich.

Details zu den verwendeten Komponenten und viele Infos findet ihr unter www.fleck-elektroauto.de.

Re: Elektro- Eljot

BeitragVerfasst: Sonntag 19. Februar 2017, 18:51
von Skipper
Ist euch der Allrad wichtig? Ansonsten könnte man ja auf 2WD umbauen. Andere Vorderachse und ohne VTG erspart nicht nur Gewicht, sondern auch weniger bewegte Komponenten, was wiederum dem Verbrauch zugute käme.

Re: Elektro- Eljot

BeitragVerfasst: Montag 20. Februar 2017, 08:56
von LedererI
Sehr interessantes Projekt.
Bitte ausführlich berichten. Und wenn ihr fertig seit komm ich mal vorbei und schau mit den LJ an, is ja net soweit weg... :ww: :ww:

Re: Elektro- Eljot

BeitragVerfasst: Montag 20. Februar 2017, 08:58
von LedererI
Evtl. noch auf GFK Teile umstellen, die sparen nochmals Gewicht....

Re: Elektro- Eljot

BeitragVerfasst: Montag 20. Februar 2017, 14:00
von Pottholehopper
Na da muss ich doch mal eingrätschen, mein Jogurt-Becher ist nicht leichter, die Blechteile sind däfür dünner.
Gruß Andreas.

Re: Elektro- Eljot

BeitragVerfasst: Montag 20. Februar 2017, 17:34
von hamburger
Suzanne hat geschrieben:Calb Akkus

Die Bilder auf seiner Website sehen nach Winston LiFePO4 aus, also nicht wintertauglich.

DMC Steuergerät

Ich bin gespannt. DMC? :mrgreen:

Re: Elektro- Eljot

BeitragVerfasst: Samstag 11. März 2017, 23:18
von Suzanne
Mittlerweile ist der Motor ausgebaut und die Welle für den Anschluß des E- Motors an das Getriebe hergestellt.
Ich habe mich gegen den Einbau einer Servolenkung entschieden, nachdem ich das ätzend künstliche Geräusch gehört habe, das normalerweise vom Lärm des Verbrennermotors überdeckt wird.

Re: Elektro- Eljot

BeitragVerfasst: Donnerstag 27. April 2017, 12:36
von DoppelT
So wie es aussieht ist das Projekt abgeschlossen?!

https://m.facebook.com/story.php?story_ ... 7743879669

Re: Elektro- Eljot

BeitragVerfasst: Freitag 28. April 2017, 17:42
von Suzanne
Die Elektifizierung ist abgeschlossen!
Der LJ fährt besser, als je zuvor.
Filmchen auf Youtube ist ja schon entdeckt.

https://youtu.be/eJnShNpPS1g

Danke für die vielseitige Unterstützung.

PS Motor, Anlasser, Lichtmaschine suchen noch eine neue Verwendung, falls kein E- Motor gewünscht wird.

Re: Elektro- Eljot

BeitragVerfasst: Samstag 29. April 2017, 21:32
von Skipper
Ein paar Fotos vom Umbau wären nicht schlecht :wink:

Re: Elektro- Eljot

BeitragVerfasst: Samstag 6. Mai 2017, 10:36
von Klerkx81
Die Batterien auf der Ladefläche finde ich jetzt schlecht umgesetzt. Wenn der Tank raus kommt ist von unten ausreichend platz für die Batterien, der Innenraum bleibt erhalten, der Schwerpunkt ist tiefer.
Von der Technischen Umsetzung vom Fleck bin ich nicht so begeistert, 48V heißt Staplerkomponenten und kein Elektricker notwendig (unter 50V ist Schutzkleinspannung). Der Murschel z.B. wirkt da wesentlicher kompetenter, der verwendet Systeme mit 96V bis 110V und verbaut Batterien grundsätzlich im Unterboden, elektro Servolenkung etc.. Bei höhere Spannungen ist da beim Motor noch mehr möglich.
Noch besser sind die leichten Drehstrommotoren im Alugehäuse mit Wasserkühlung, grundsätzlich kann man einen Asynchronmotor bis kurz vorm Kippmoment überlasten so lange die Temperatur nicht zu hoch wird, dabei wird nur der Wirkungsgrad etwas schlechter.

Die Idee vom Felix das Lenkgetriebe vom Opel Senatur anstelle der Umlenkhebels einzubauen ist auch sehr gut und reduziert auch das Spiel in der Lenkung. Dann noch mit der E-Servopumpe vom Opel Vektra die der Murschel empfiehlt und fertig.


Wenn so einen Umbau für mich durchrechne, lohnt sich das doch recht schnell fürs Alltagsfahrzeug (an Werktagen fahre ich 60-70Km). Eine Ersparnis der Treibstoffkosten um ca 5€ pro 100Km, das laden beim arbeitgeber wäre zudem noch steuerfrei, 10 Jahre keine KFZ Steuer (und danach nur 30-40€ im Jahr, das weckfallen von Ölwechsel und Zündkerzen.
Noch effizienter wirds wenn man eine elektrische Klimaanlage zur Wärmepumpe umbaut statt statt elektrisch zu heizen, die benötigt nur 1/3 der Leistung.