Seite 3 von 7

Re: Aus der Tiefgarage an die Sonne

BeitragVerfasst: Donnerstag 19. Juli 2018, 05:16
von LJ-Basti
Glückwunsch zu diesem tollen LJ :appl:

Die Substanz, Vollständigkeit und Orginalität nach so vielen Jahren ist einfach nur beeindruckend.

Ein wirklich ehrliches Fahrzeug wie mir scheint und mit Sicherheit ein Schnäppchen.

Viel Spaß beim weiteren Schrauben...
Mfg

Re: Aus der Tiefgarage an die Sonne

BeitragVerfasst: Donnerstag 19. Juli 2018, 14:20
von Skipper
Da hat aber jemand mal sein Auto geliebt...

Zur Körpergröße kann ich sagen, dass hier doch einige größer als 180 cm sind. Auch meine Sitze sind modifiziert, d.h. etwas höher gelegt, damit man sie weiter nach hinten schieben kann.

Hast du eine Endoskopkamera, mich würde der Zustand des Hohlraums unter den Sitzen interessieren. Von unten würde ich den Eisstrahlen lassen um zu schauen was unter dem U-Schutz so los ist.
Anschließend mit modernen Mitteln konservieren. (Habe Produkte von Timemax genommen, hat mich bis jetzt noch überzeugt)

Re: Aus der Tiefgarage an die Sonne

BeitragVerfasst: Donnerstag 19. Juli 2018, 17:28
von Pottbote
Ja, das Schrauben wird jetzt etwas anstrengender, die abgerissenen Köpfe von M6er Schrauben häufen sich. Auch die braune Pest habe ich schon um die Ecke lugen sehen, davon nachher mehr im Tagesbericht.
Rundum ehrlich, das ist dieser LJ auf alle Fälle. Ist ja - außer Wartung und Pflege - nichts gemacht worden. Da brauche ich mir keine Sorgen machen in wievielen Lagen Bleche unter wievielen Schichten U-Schutz versteckt sind. Der ist, wie er ist: Gebraucht. Mehr nicht.
Ich muss aber an dieser Stelle mal mein Haupt neigen vor den Blechbiegern und Drahtrollenverlegern die hier - und natürlich auch in anderen Foren - Objekte angehen wo ich nichtmal ansatzweise drüber nachdenken würde da überhaupt nochmal Hand anzulegen. Respekt, Leute, meinen höchsten Respekt.

Ich bin schon verzweifelt über das, was ich heute gesehen habe, dabei ist das nichts, garnichts, Krimskram. Heute ist mir wirklich in den Sinn gekommen garnichts mehr zu schreiben, weil da eigentlich nichts zu schreiben ist. Das haben Andere längst besser und intensiver getan. Und spannender, wenn man sich manche Ruinen anschaut die hier wieder zum Leben erweckt wurden...
Aber dann dachte ich mir: Man muß nicht immer Shakespear oder Schiller lesen, ein Micky Maus Heft tut auch mal gut :bigsmile:
In diesem Sinne werde ich dann also weiter über meine abgerissenen Schräubchen heulen, zur Belustigung oder für die Frischlinge, die hoffentlich nachrücken: Es ist nicht immer alles komplett verrottet, gibt auch Ausnahmen :daumen:

Ich habe einen Eisstrahler in meiner Kundschaft, den könnte ich tatsächlich mal um Meinung fragen. Allerdings befürchte ich dass selbst mit Eisstrahlen Dinge zu Bruch gehen die sonst noch eine Zeit gehalten hätten. So wie der Tank aus diesem unbegreiflich papierdünnen Blech.

Hohlräume unter den Sitzen... Muss ich jetzt passen, habe ich garnicht auf dem Schirm dass da Hohlräume sind. Endoskop hab ich bzw. mein Kumpel, das wird er mir wohl mal pumpen. Dann schau ich mal in die dann bestimmt gefundenen Schlunde der Hölle.
Jetzt gibt´s erstmal den Bericht von heute ;)

Re: Aus der Tiefgarage an die Sonne

BeitragVerfasst: Donnerstag 19. Juli 2018, 17:55
von Pottbote
Zu allererst: Kein Glück bei den 50 Pfennig BANK DEUTSCHER LÄNDER, 2x von 1949. Auch schön, aber gibt´s kein Geld drauf.
Doch, ich hätte es wohl gespendet, ätsch :lol:

Bild

Re: Aus der Tiefgarage an die Sonne

BeitragVerfasst: Donnerstag 19. Juli 2018, 18:38
von Pottbote
Heute waren es ein paar Grad weniger, da konnte ich mir dann doch keine Ausrede mehr zurechtbiegen. Heute war Tank-Tag.
Zuerst natürlich die paar Liter frischen Sprit wieder ablassen, die ich aufgefüllt hatte in der Hoffnung, die Spritpumpe zieht sie nach vorne. War ja dann nicht so...
Allerdings hatte sich der frische Sprit schon wieder in eine dunkelrote Plörre verwandelt innerhalb der wenigen Tage die er im Tank lag. Zwar war das Aroma überaus giftig, aber die Farbe, tststs... Genau wie der Saft, der 28 Jahre lang vorher drin war. Leider vergessen da ein Bild von zu machen, liefere ich morgen nach. Wie Rostwasser halt. Oder Heizöl... Das ist nicht schön, sag ich mal. Auch sind wieder reichlich Partikel beim Ablassen ausgeschwemmt worden. Morgen mal nen ollen Kanister besorgen und abfüllen, hab ich jetzt in einer Klarsichtbox mit Deckel. Zum untersuchen, is klar.

Zuerst habe ich den Spritzschutz aus dem Radhaus auf der Tankstutzen-Seite entfernt. Da war schon mal jemand dran, es war schon ein Schräubchen abgerissen von der Halterung des kleinen Schutzbleches. Selbstverständlich sind dann die verbliebenen 3 Schrauben auch alle abgeknackt, egal wie vorsichtig und zartfühlend ich war. Lediglich die 2 Schrauben mit Muttern, die durch das Heckblech gehen und den Spritzschutzlappen fixieren haben gehalten. Die sind aber ganz klar nachträglich zwischendurch schonmal gemacht worden.
Die Bleche selber sind schon arg angegriffen, das Große sogar um Einiges mehr als das Kleine. Da werde ich drüber nachdenken was da sinnvoll ist: Strahlen, Rost umwandeln und lacken oder neu dengeln. Dengeln sollte - zumindest beim großen Blech - gut gehen, das trau ich mir noch zu.

Bild

Hinter den Spritzschutzen hatte sich dann doch einiges an Dreck angesammelt, das hat natürlich die Schrauben und Bleche gammeln lassen. Allerdings hat es an der Karosse keine Spuren hinterlassen. Wachs und Unterbodenschutz haben dicht gehalten.

Bild

Die 4 Hauptschrauben der Tankhalterung haben natürlich gehalten, dicke Biester. Soweit möglich mit der Drahtbürste vorgereinigt, eingesprüht und raus-rein-raus-rein-raus. Aber - wie zu erwarten - die M6 am Hitzeschutzblech - knack... Gruselig.

Bild

Mit etwas Gefummel hatte ich den Tank dann relativ flott raus, die lange Leitung zum Filter wollte ich nicht zu viel biegen und am Tankeinfüllstutzen hatte ich noch den Verbindungsschlauch dran weil die untere Schelle auch beim Lösen abgerissen ist, diese Konstellation war etwas hinderlich. Aber raus ist raus.

Bild

Bild

Allerdings ist das Behältnis in keinem guten Zustand. Auch hier hat der Rost mit scharfem Zahn genagt, wie an den Schutzblechen der Stoßdämpfer. Vorsichtig mit dem Schraubenziehergriff geklöppelt um vermeintlich losen Rost zu entfernen hat mich fast einen Tank gekostet. Das hört sich wirklich im rostbefallenen Bereich an als ob man auf die Seite eines Schuhkartons klopft: Pappe. Auweia...
Die Schrauben vom Tankgeber habe ich angeguckt wie, hm, naja, wie vielleicht ein Bombenentschärfer das Hinterteil einer WW2-Knallcharge anguckt. Angepackt hab ich allerdings noch nix.

Bild

Spontan ist mir da eingefallen dass das wohl kein Einzellfall ist. Tanksammler habe ich schon ein paar gesehen hier im Forum. ich werde da gleich mal eine Suche starten, vielleicht ist was im Angebot.
Hat noch keiner drüber nachgedacht vom Chinesen mal ne Kunststoffnachfertigung anzufragen? Gibt doch noch einige LJ´s, da werden die Tanks doch auch nicht besser. Oder gibt es eine andere Lösung, Samurei, SJ oder so?
Jedenfalls habe ich nach der Abreißserie heute beschlossen, den Tankgeber nicht da einzureihen. Der bekommt morgen seinen eigenen Abreiß-Tag :frown:

Re: Aus der Tiefgarage an die Sonne

BeitragVerfasst: Donnerstag 19. Juli 2018, 18:54
von Pottbote
Abschließend zusammengefasst:
Rost war auch heute Thema, allerdings wieder nur an Anbauteilen. Wenn das klappt und ich einen Tank ergattern kann soll das braune Geraffel an dieser Stelle auch beseitigt sein. Die abgerissenen Schrauben... Naja, da muss dann mal der Akkuschrauber geladen werden und ein richtig guter Satz Bohrer her. Dann wird das Problem auch noch gelöst. Hauptsache es bleibt weiter an der Karosse und am Rahmen rostfrei, dann bin ich zufrieden.
Etwas unruhig bin ich wegen der angefragten Hohlräume unter den Sitzen. Aber das haben wir spätestens Sonntag raus was da los ist ;)

Re: Aus der Tiefgarage an die Sonne

BeitragVerfasst: Donnerstag 19. Juli 2018, 19:12
von MichiS
Hallo,

schöner Bericht und die meisten hier können dir bestimmt aus eigener Erfahrung gut folgen :) Was das Thema Tank angeht, würde ich dir zu einem Alutank von Ollyman raten, der ist hier im Forum der Klassiker.

Viele Grüße
Michi

Re: Aus der Tiefgarage an die Sonne

BeitragVerfasst: Donnerstag 19. Juli 2018, 21:54
von Pottbote
Mensch Michi, klasse, danke!
Hab den Ollymann direkt mal angeschrieben. Und dann noch aus dem Münsterland, da kann ich zur Not sogar mit´m Fahrrad hin :anbet:

Re: Aus der Tiefgarage an die Sonne

BeitragVerfasst: Freitag 20. Juli 2018, 19:11
von Pottbote
Bah, meine Bastelbude ist mir langsam zu heiß. Nächste Woche 35°, pfui Spinne...
Ich hab das Endoskop bekommen. Aber das Ding war heute widerspenstig, ich hab vielleicht auch die Ruhe nicht gehabt, beim Rumfummeln um die richtige Ausrichtung und Position zu finden hab ich Schweißausbrüche bekommen in dem Backofen. Jedenfalls ist das Bildmaterial dürftig. Zumindest kann man sehen dass das da drin auch keine Grotte ist. Von Außen bestätigt sich das ja auch immer wieder.

Bild

Bild

Bild

Bild

Bild

Bild

Re: Aus der Tiefgarage an die Sonne

BeitragVerfasst: Freitag 20. Juli 2018, 19:34
von Pottbote
Den Teppich habe ich für die Suche nach den "Hohlräumen" rausgenommen, das hat sich als weise Entscheidung erwiesen. Da ist der Rost mal wieder im Detail, wie immer in bzw. an den Anbauteilen. Also werde ich das Gestühl samt Konsolen ausbauen und dem braunen Dreckszeug Einhalt gebieten. Ein paar haltbare Edelstahlschrauben, die Konsolen entrosten und alles versiegeln und wieder einbauen ist ja ein Klacks.
Bei der Gelegenheit habe ich auch festgestellt, dass die Sitze nachträglich angepasst und eingebaut wurden, ich bin mir nur nicht sicher aus welchem Spenderfahrzeug die stammen. Allerdings kommt mir die teilweise noch vorhandene originale Sitzverstellungsarretierung sehr bekannt vor, ich tippe mal auf VW Polo. Das kommt auch von der Polsterung her gut hin. Ordentlich gemacht, keine Frage. Aber da erklärt sich mir auch die etwas beengte Sitzposition: Das ist nich oginol...

Der Rest ist heute nur Bestandsaufnahme vom Arbeitsaufwand, der innen erledigt werden muss. Und Außen kommt mir das vorgeschlagene Eisstrahlen jetzt immer vernünftiger vor. Man sieht doch Anfänge von Rostnestern. Jetzt noch vorgesorgt, dann ist nichts passiert. Am Wochenende werde ich mir in Ruhe Gedanken zum weiteren Vorgehen machen. Ich hänge immer noch am TÜV-Termin Ende August, also nichts ausufern lassen. Das geht ja schnell, wie wir alle wissen. Ach komm, das noch... und bis das fertig ist dies noch... und wenn wir grade dabei sind... Schon ist die ganze Kiste zerlegt ;)

Re: Aus der Tiefgarage an die Sonne

BeitragVerfasst: Freitag 20. Juli 2018, 19:37
von Pottbote
Bild

Bild

Bild

Bild

Bild

Bild

Bild

Bild

Bild

Bild

Bild

Re: Aus der Tiefgarage an die Sonne

BeitragVerfasst: Freitag 20. Juli 2018, 19:44
von Pottbote
Bild

Bild

Bild

Bild

Bild

Bild

Bild

Bild

Bild

Bild

Re: Aus der Tiefgarage an die Sonne

BeitragVerfasst: Freitag 20. Juli 2018, 20:08
von Ferrari
Hallo Ralf,

also für LJ Verhältnisse ist das rostfrei, wie ich finde :love:

Liebe Grüße
Thomas

Re: Aus der Tiefgarage an die Sonne

BeitragVerfasst: Samstag 21. Juli 2018, 03:57
von Skipper
Auf jeden Fall muss der U-Schutz komplett runter. Da versteckt sich noch Einiges. Der Rost ist in den Falzen, dass kann man sehen.
Wenn man da jetzt nichts macht ist ganz schnell wieder Schweißen angesagt.

Re: Aus der Tiefgarage an die Sonne

BeitragVerfasst: Samstag 21. Juli 2018, 08:24
von MichiS
Für einen LJ steht er wirklich noch gut da, aber ich stimme Skipper zu das an manchen Stellen Handlungsbedarf besteht. Du könntest mir evtl. ein Bild :foto: machen zwischen Sitz und Radkasten ich weiss nicht wie es Ursprünglich ausgesehen hat. Danke.




Viele Grüße
Michi