Umbau F8A auf F10A Motor

Schreibe hier bitte alle Fragen zur Technik des LJ80, sicher kennt jemand dein Problem.

Moderator: Skipper

Re: Umbau F 8 auf F 10 Motor

Beitragvon FrankenLJ80 » Montag 26. März 2012, 21:18

Hallo Axel,
ich hoffe ich kann dir ein paar Tips zum Thema Sj Vergaser geben.
Im Ansaugkruemmer vom F10A Motor ist ein Kugelventil eingebaut wenn das Ventil verkokt ist, wird dein Gemisch angereichert ( Vitara Motor G13B hat das gleiche Ventil ) Das Ventil muss richtig klappern. Bitte pruefe auch dein Schwimmernadelventil es darf darf keine Abnutzung an der Spitze haben es kommt sonst zur Ueberflutung des Vergasers.
Naechster Schritt: ueberpruefe ob das kleine Einspitz-venturirohr im Vergaser fest sitzt. Es kommt immer wieder vor, dass es locker wird und es verdreht sich dann. Die Folge ist: schlechte Leistung und keine richtige Gasannahme.( Der LJ Vergaser hat auch dieses Problem). Wie sehen die Membranen von der Beschleunigerpume aus (es sind 2 verbaut)?


Gruss Bernd
PS. Danke an alle die mir und Walter geholfen haben .
Berge kein Problem,nur eine Frage der Zeit. H-Kennzeichen seit 01.05.2011
Benutzeravatar
FrankenLJ80
Matschlochsucher
 
Beiträge: 224
Bilder: 0
Registriert: Sonntag 9. Januar 2011, 12:29
Wohnort: 97320 Sulzfeld am Main

Re: Umbau F 8 auf F 10 Motor

Beitragvon stephan walter » Dienstag 27. März 2012, 22:02

Hi,
der 410er Vergaser ist nicht so viel anders als der vom LJ.
@ Bernd: Meinst Du das RKE Ventil? Das steuert die Kurbelgehaeuseentlueftung in abhaengigkeit vom Lastzustand des Motors. Das Ventil gehoert ueber ein T-Stueck an den Schlauch vom Ventildeckel zum Luftfilter angeschlossen. M.M. nach kann der Motor schlimmstenfalls Falschluft ziehen, wenn das Ventil nicht angeschlossen ist.
Stephan
stephan walter
Matschlochsucher
 
Beiträge: 230
Registriert: Donnerstag 27. Dezember 2007, 13:25
Wohnort: karlsruhe

Re: Umbau F 8 auf F 10 Motor

Beitragvon FrankenLJ80 » Dienstag 27. März 2012, 22:44

Hallo Stephan,
genau dieses RKE Ventil meine ich. Ich habe heute meinen SJ Vergaser mit diesen Ventil am Ansaugkruemmer angeschaut. Und siehe da, es ist verstopft. Beim Vitaramotor G13B haben wir das Ventil immer verschlossen. Du hast natuerlich auch recht, es koennte auch Falschluft sein ( Ansaugkruemmer, Vergaserflansch, Membrane ). Ich gehe davon aus das Axel dies schon ueberprueft hat. Normal gibt es mit diesen Vergasertyp, wenn er richtig eingestellt ist kein Probleme
Gruss Bernd
Berge kein Problem,nur eine Frage der Zeit. H-Kennzeichen seit 01.05.2011
Benutzeravatar
FrankenLJ80
Matschlochsucher
 
Beiträge: 224
Bilder: 0
Registriert: Sonntag 9. Januar 2011, 12:29
Wohnort: 97320 Sulzfeld am Main

Re: Umbau F 8 auf F 10 Motor

Beitragvon stephan walter » Mittwoch 28. März 2012, 06:28

Hallo Bernd,
ich meinte, Falschluft ueber das RKE Ventil, wenn es nicht angeschlossen und schwergaengig waere.
Ich habe Schwierigkeiten, mir vorzustellen, was das Ventil im Bezug auf den Vergaser aendert.
So, wie ich das sehe, steuert es die Leckgase aus den Kurbelgehaeuse, Lastabhaengig oder Drosselklappenabhaengig entweder in das Luftfiltergeaeuse ein, oder direkt in den Kruemmer.
Da der Vergaser ja keinerlei Unterdruckverstellung hat, die durch so was, an der Nase rumgefuehrt werden koennte, fehlt mir der Zusammenhang. Beim Vitara koennte ich mir das Vorstellen, beim 410er macht es da bei mir nicht "klick" im Kopf.
Wie siehst Du das? Meinst Du, durch das Ventil aendert sich so viel an den Stroemungsverhaeltnissen im Lufttrichter, das man das merkt?
Stephan
stephan walter
Matschlochsucher
 
Beiträge: 230
Registriert: Donnerstag 27. Dezember 2007, 13:25
Wohnort: karlsruhe

Re: Umbau F 8 auf F 10 Motor

Beitragvon 4WD » Mittwoch 28. März 2012, 07:01

Hier mal meine Feststellungen:
F10A Motor, Ansaugbruecke und Vergaser vom SJ, Luftfilter und Schlauch zur Kurbelgehaeuseentlueftung vom LJ.
Dichtungen sind alle OK, und mit Bremsenreiniger auf Dichtheit geprueft.

Es gibt deutliche Unterschiede, wenn ich den kleinen Schlauch geoeffnet oder geschlossen habe. :!:
Ueber den Schlauch wird Luft angesaugt.
Beide Loesungen sind jedoch unbefriedigend und das Gemisch ist deutlich zu fett.

Mit dem LJ Vergaser und der dazu passenden Ansaugbruecke (natuerlich ohne diesen kleinen Schlauch, weil keiner da) ist alles schoen.
Die Suse mit der Willys-Front (eine von 54) hat am 23.1.12 das H bekommen.
Benutzeravatar
4WD
LJ80-Techniker
 
Beiträge: 1227
Registriert: Freitag 18. Juni 2010, 08:39
Wohnort: nördliche Region Hannover

Re: Umbau F 8 auf F 10 Motor

Beitragvon Nepomuk » Mittwoch 28. März 2012, 19:53

Dichtung Ansaugkruemmer-Vergaser vielleicht falsch, oder die Loecher zu?
Gruß, Stefan

PS: https://youtu.be/bs5IPFeZaEM
5x Teilnehmer der Alpen-Tour, div Vogesen-Touren, 3040m Höhe erreicht
Suzukero Argentina Nr 4777
Pfälzer ist das höchste, was ein Mensch werden kann
Benutzeravatar
Nepomuk
Netzmeister I.R.
 
Beiträge: 2459
Bilder: 28
Registriert: Samstag 10. Februar 2007, 22:32
Wohnort: Vorderpfalz, Raum Speyer

Re: Umbau F 8 auf F 10 Motor

Beitragvon 4x4driver » Mittwoch 28. März 2012, 22:07

Freunde:
heute antwortet der Bernd (FrankenLJ80) auf Walters Computer, weil wir zusammen sitzen und schon die ganze Zeit ueber Euer Vergaserthema nachdenken. Wir sind keine Schlaumeier und wissen nicht alles, kommen aber zur folgenden ueberlegung:
Folgende Bilder vorab zur Erklaerung:


Bild1 Venturirohr (Einspritzung)
Bild

Bild 2 RKE - Kugelventil
Bild

Bild3 Hauptluftduese
Bild

Bild 4 Hubeinstellung Beschleunigerpumpe
Bild

Bild 5 Walters SJ Vergaser ohne RKE Ventil mit Verschlussstopfen
Bild

@Axel, wie ich dir schon mal geschrieben habe , haben wir bei Suzuki am Vitara, bei Stoerungen im Vergaser, das RKE Kugelventil ausgebaut und durch einen Blindstopfen wie bei Walters SJ Vergaser verschlossen und den Schlauch von der KWE zum Luftfilter ohne Abzweig verlegt.
Wenn Du jetzt genau dieses Ventil entfernst und mit einem Blindstopfen verschliesst und auch die Schlauch abzweigung dicht machst, sollte er einwandfrei laufen! Wenn nicht, dann ist auch nicht dieses RKE die Ursache, sondern ein anderes Problem, so wie Nepo schon beschrieben hat.
Ausserdem koennen Fehler bei der Vergasereinstellung vorliegen wie z.B. das Venturirohr hat sich losgeruettelt und ist verdreht und spritzt an der falschen Stelle ein.
Es kann auch der Schwimmerstand verstellt sein z.B. zu hoch und eine Ueberfettung koennte die Ursache sein.
Durch die Reinigung des Vergasers kann im Inneren des Vergasers eine der Duesen z.B. das Anreicherungsventil verstellt sein, somit ist der Vergaser verstellt.
Am besten Du gehst systematisch vor, und baust zuerst das RKE Ventil aus und verschliesst die Loecher fachgerchet. Ist es dann immer noch zu Fett, musst Du punkt fuer Punkt probieren.
Viel Glueck
@ Stephan, Ich bin wie Du am ueberlegen, was das RKE Ventil tatsaechlich bewirkt! Ich hoere zwar, dass die Kugel sich bewegt, kann mir aber nicht vorstellen, was bei Druck aus dem Kurbelgehäaeuse, durch dieses Ventil bewirkt wird, denn bei Druck muesste es schliessen!? Ich habe es noch nicht zerschnitten, um die Funktion zu pruefen. Dass es ohne RKE sehr gut geht sieht man an Walters Auto.

Gruss von Bernd und Walter (dem Frankenduo)
der, der Elektronik im Geländewagen haßt,
H- Zulassung seit 1.6.2011
Benutzeravatar
4x4driver
LJ80-Techniker
 
Beiträge: 1103
Registriert: Sonntag 26. August 2007, 21:44
Wohnort: 97199 Ochsenfurt bei Würzburg - Franken

Re: Umbau F 8 auf F 10 Motor

Beitragvon Vollstrecker » Donnerstag 29. März 2012, 01:11

Das Ventil heisst nicht RKE sondern PCV-Ventil (Positive-Crancase Ventilation-Valve) und ist in Europa ab Juli 83 in die Produktion eingeflossen. Die Funktion ist im SJ410 WHB-Nachtrag auf Seite 23-8 beschrieben. Es hat innen 2 Druckfedern und einen Kegel. Es soll bei Ueberdruck im Kurbelgehaeuse die Oeldaempfe aus dem Ventildeckel in den Ansaugtrakt leiten.
Pruefung:
Blaest man von der Luftfilterseite hinein soll die Luft leicht durchfliessen.
Blaest man von der Ansaugkruemmerseite hinein soll die Luft schwer durchfliessen.
Fehlersymptome: schlechter Start, Ueberfettung, Schlechter Leerlauf, schlechte Beschleunigung, Oel im Luftfilter.
Ursache: Unterdruckleck in PCV-Leitung, Ventil verstopft oder blockiert, defekt.
F10A-Vergaser Venturirohr-Durchmesser 25mm (LJ80=24mm)
Duesen bei F10A-Motor mit PCV-Ventil in Europa
Hauptduese 1,13 (ohne PCV 1,08)
Leerlaufduese 0,45 (ohne PCV 0,46)
Aus einem verzagten Allerwertesten
kommt nur selten ein fröhlicher Furz!
Zitat von Martin Luther
Benutzeravatar
Vollstrecker
Forums-Wächter
 
Beiträge: 5
Bilder: 1
Registriert: Samstag 10. Februar 2007, 12:50
Wohnort: Forum

Re: Umbau F 8 auf F 10 Motor

Beitragvon stephan walter » Donnerstag 29. März 2012, 05:59

Laut den vorliegenden Werkstatthandbuechern, in diesem Fall nicht der Nachtrag im 410er-Buch, sondern den Buechern von Vitara- nennt Suzuki dieses Ventil RKE Ventil, was die Abkuerzung fuer: "Reaktive Kurbelgehaeuse Entlueftung" ist und vermutlich eine bescheuerte Uebersetzung von Japanisch ueber Englisch in Deutsch ist. PCV mag die Englische Version der Bezeichnung sein. Wie auch immer, die Begrifflichkeiten sollten nicht das Problem sein, sondern Sinn und Funktion.
Letztere ist klar. In Abhaengigkeit vom Unterdruck im Ansaugkruemmer werden die Blow-By Gase entweder in den hinteren Luftfilterbereich geleitet, oder dirkekt in den Kruemmer, dann vermischt mit Frischgas aus den Luftfilter. Das geschieht mehr oder weniger stufenlos.
Warum Suzuki das eingefuehrt hat, weiss ich nicht, Auswirkungen aus das Abgasverhalten kann das im Gegensatz zu einer Abgasrueckfuehrung nicht haben. Dazu ist der Abgasanteil zu klein, Leckgase sind ja an sich unerwuenscht, aber unvermeidbar bei einen mechanisch intakten Motor nur in geringen Umfang vorhanden.
Veroelte Luftfilter sind nach meinen Erfahrungen kein grundsaetzliches Problem bei den Motoren.
Jedenfalls sorgt ein in Stellung "weit auf" haengendes Ventil fuer geaenderte Druckverhaeltnisse im Vergaser, zumindest im Leerlauf. Das hat Auswirkungen auf die Gemischbildung, das ist klar. Das Leerlaufsystem ist bei allen Drosselklappenvergasern empfindlich.
Stephan
stephan walter
Matschlochsucher
 
Beiträge: 230
Registriert: Donnerstag 27. Dezember 2007, 13:25
Wohnort: karlsruhe

Re: Umbau F 8 auf F 10 Motor

Beitragvon Nepomuk » Donnerstag 29. März 2012, 17:08

stephan walter hat geschrieben:Warum Suzuki das eingefuehrt hat, weiss ich nicht.....
Stephan


Damit die Oeldaempfe nicht in die Umwelt gelangen werden sie mitverbrannt. Andere Hersteller verwenden z.B einen Oelabscheider mit Ruecklauf ins Kurbelgehaeuse.
Eben noch gefunden:
http://www.networksvolvoniacs.org/media ... B4_bis_B30
Gruß, Stefan

PS: https://youtu.be/bs5IPFeZaEM
5x Teilnehmer der Alpen-Tour, div Vogesen-Touren, 3040m Höhe erreicht
Suzukero Argentina Nr 4777
Pfälzer ist das höchste, was ein Mensch werden kann
Benutzeravatar
Nepomuk
Netzmeister I.R.
 
Beiträge: 2459
Bilder: 28
Registriert: Samstag 10. Februar 2007, 22:32
Wohnort: Vorderpfalz, Raum Speyer

Re: Umbau F 8 auf F 10 Motor

Beitragvon stephan walter » Donnerstag 29. März 2012, 20:10

Ich meinte die SJ Variante mit dem Ventil. Der grundlegende Sinn der geschlossenen Entlueftung ist mir klar. Beim LJ funktioniert das ja auch, allerdings direkt in den Luftfilterkasten, ohne Ventil und ohne irgendwelche Auswirkungen auf den Vergaser oder Ablagerungen im Ansaugtrakt. So jedenfalls meine Erfahrung. Offenbar gab es Gruende, warum Suzuki von der einfachen Loesung im LJ bzw. wohl auch den fruehen 410ern, abgekommen ist. Vielleicht hat die LJ Variante ja doch nicht so problemlos funktioniert.
stephan walter
Matschlochsucher
 
Beiträge: 230
Registriert: Donnerstag 27. Dezember 2007, 13:25
Wohnort: karlsruhe

Re: Umbau F 8 auf F 10 Motor

Beitragvon piepau » Dienstag 10. April 2012, 00:20

Hallo, sehr interressant die ganzen Berichte. Ich habe das Kugelventil mit einem Schlauch an die Unterdruckverstelldose meines Zuendverteilers ( ist vom 413 die Kontaktlose Zuendung) angeschlossen. Was haltet ihr denn davon? Ich wusste das nicht besser, aber die kiste laeuft gut damit, jedenfalls wenn er warm ist. Allerdings tropft immer ganz wenig Oel aus dieser Unterdruckdose. Ist er allerdings kalt, muss ich sehr lange mit Choke fahren und er spotzt ziemlich lange rum. Das war mit LJ vergaser viel problemloser, ich habe aber das Gefuehl, dass er grundsaetzlich mehr Power hat. Rundlauf ist bei warmen Motor, im Stand, und auch bei Vollast top.
Ist der ruf erst ruiniert,lebt`s sich völlig ungeniert.
piepau
Schmiernippel-Abreißer
 
Beiträge: 55
Bilder: 0
Registriert: Dienstag 29. April 2008, 22:56
Wohnort: Minden,32423

Re: Umbau F 8 auf F 10 Motor

Beitragvon stephan walter » Dienstag 10. April 2012, 01:16

Hi,
was soll man davon halten? Offenbar funktioniert es nicht, wie gedacht. :bonk:
Oel aus der Unterdruckdose ist nicht das, was Suzuki sich vorgestellt hat. :D
Am Ausgang vom RKE (von mir aus auch PCV) Ventil liegt liegt je nach Anschluss und Lastsituation kaum der Unterdruck an, den der Zuendversteller braucht, um ordendlich zu arbeiten. Man kann in den Kruemmer direkt am Vergaserflansch ein Gewinde scheiden und einen Druckluftanschluss eindrehen, fertig ist der Unterdruckanschluss fuer den Zuendverteiler. (aber die Unterdruck-Zuendverstellung funktioniert trotzdem nicht zufriedenstellend beim 413er Verteiler, weil der andere Federn hat, als im LJ und 410er. edit admin)
Mit dem schlechten Lauf hat das aber wohl nichts zu tun, das liegt vermutlich am Vergaser.
Es sei denn, Du bringst mit deinem Anschluss das Leerlaufsytem ins trudeln.
stephan walter
Matschlochsucher
 
Beiträge: 230
Registriert: Donnerstag 27. Dezember 2007, 13:25
Wohnort: karlsruhe

Re: Umbau F 8 auf F 10 Motor

Beitragvon 4WD » Dienstag 10. April 2012, 05:50

@stephan walter
Vielen Dank fuer die Informationen.
Ich werde den Motor am kommenden WE zunaechst einmal im Mammutpark mit LJ Vergaser testen.
Sollte er soweit ganz gut laufen, habe ich immer noch die Moeglichkeit mich mal naeher mit dem SJ Vergaser zu beschaeftigen.

Auffaellig war ja, dass der Motor mit verschlossenem RKE deutlich anders, naemlich fetter lief als mit offenem.
Dueseneinstellung? muessen die Duesen eine bestimmte Position haben?
Das kenne ich nur von der Leerlaufgemischschraube die von oben zu erreichen ist.
Beim LJ Vergaser ist das ja ebenso.
Der Schwimmerstand ist ja etwas problematischer zu kontrollieren. An den Einstellungen fuer das Schwimmernadelventil habe ich aber nichts geaendert, und die beiden Vergaser, die ich hier probiert habe, sollen ja alle vorher gut gelaufen sein.

Auf jeden Fall werde ich erst mal den Einsatz im Mammutpark abwarten.

Danke fuer die Bemuehungen,
sagt Axel
Die Suse mit der Willys-Front (eine von 54) hat am 23.1.12 das H bekommen.
Benutzeravatar
4WD
LJ80-Techniker
 
Beiträge: 1227
Registriert: Freitag 18. Juni 2010, 08:39
Wohnort: nördliche Region Hannover

Re: Umbau F 8 auf F 10 Motor

Beitragvon stephan walter » Dienstag 10. April 2012, 09:31

Seltsam das Ganze hier so langsam... "(von mir aus auch PCV)" sollte keine Spitze sein.

Nach meinen Erfahrungen laeuft der Motor mit dem kontaktlosen Zuendverteiler gut, was mich selbst ein wenig erstaunt hat. Ganz so unterschiedlich koennen die Kennfelder nicht sein, vermutlich laufen die meisten Kontaktzuendungen ohnhin nicht im optimalen Bereich wegen suboptimaler Einstellung.
Selbst ohne Unterdruckverstellung, die ja nur bei Lastaenderung bzw. beim Beschleunigen wirklich was tut. Beim meinem Ex-LJ haben wir das mit der Unterdruckverstellung erstmals umgesetzt, ganz falsch kann es ja nicht sein. Federntausch, soweit moeglich, waere aber einen Versuch Wert. So langsam kommt man halt dann in den Bereich, wo ohne Pruefstand nix vernuenftiges mehr zu sagen ist.
Mit Einstellung hab ich das Leerlaufgemisch gemeint, offenbar ist das Leerlaufsystem doch empfindlicher als gedacht, eigentlich nachvollziehbar. Die Hauptduesen kann man m.W. nur ordendlich montieren, sonst nix.

Viel Spass beim Testen, im Gelaende geht der kleine Vergaser am grossen Motor gut.

Stephan
stephan walter
Matschlochsucher
 
Beiträge: 230
Registriert: Donnerstag 27. Dezember 2007, 13:25
Wohnort: karlsruhe

VorherigeNächste

Zurück zu Fragen zur Technik

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 5 Gäste